Geschichte

Geschichte

Kunst und Kultur reflektieren Menschheitsfragen und bieten gleichzeitig sinnlich-emotionale Freiräume. Kultur erlebbar zu machen und Orte des Diskurses für interessierte Menschen zu schaffen, aus diesem tief greifenden Wunsch resultierte 1995 die Gründung der Stiftung „Alter Hof Herding“ des Unternehmerehepaares Kurt und Lilly Ernsting. Sie schufen eine gemeinnützige, fortdauernde Einrichtung, die sich der Kunst- und Kulturförderung verschrieben hat und an gesellschaftlichen Entwicklungsprozessen mitwirkt.Die Idee, Menschen und Kunst zusammenzubringen, ist schnell geboren. Die Überlegungen, ein Gebilde zu formen, das auch nachhaltig die Gegenwartskunst im Bewusstsein der Menschen verankert, wollen dagegen wachsen und reifen. So ist auch die Gründung des Kunstvereins Münsterland die Frucht vielfältiger Eindrücke, Gespräche und Erfahrungen

Zu der Gründungsversammlung am 20. Januar 1998 fanden sich im Alten Hof Herding 21 Gründungsmitglieder zusammen. In der alphabetischen Reihenfolge des Gründungsprotokolls waren das:

Frau Thekla Bock, Gescher Herr Ulrich Bock, Gescher

Frau Lilly Ernsting, Coesfeld

Herr Kurt Ernsting, Coesfeld

Frau Birgit Ernsting, Coesfeld

Herr Stephan Ernsting, Coesfeld

für die Ernsting-Stiftung: Herr Hermann-Josef Beyen

Frau Marlies Fischer, Coesfeld

Herr Dr. Jürgen Fischer, Coesfeld

Herr Bernd Krollzig, Dülmen

Frau Birgitta Krumme, Coesfeld

Herr Heinrich-Georg Krumme, Coesfeld

Frau Rendel Pietsch, Ahaus

Herr Dr. Michael Pietsch, Ahaus

Frau Veralies Riedel, Coesfeld

Herr Dr. Norbert Riedel, Coesfeld

Herr Dr. Uwe Schramm, Dortmund

Frau Maria-Elisabeth Terlinde, Coesfeld

Herr Dr. Reinhard Terlinde, Coesfel

Frau Ursula Vollenbröker, Coesfeld

Herr Klaus Vollenbröker, Coesfeld

Der Name "Kunstverein Münsterland e. V." betont einen überörtlichen Anspruch in Bezug auf die Tätigkeiten und den Wirkungskreis des Kunstvereins.Der erste Vorstand bestand aus Frau Maria-Elisabeth Terlinde als Erster Vorsitzenden, Herrn Heinrich-Georg Krumme als Zweitem Vorsitzenden und Herrn Hermann-Josef Beyen als Schatzmeister.

Am 1. März 1998 wurde im Gebäude der Stadtwerke Coesfeld die Geschäftsstelle des Kunstvereins Münsterland eingerichtet. Zum hauptamtlichen Geschäftsführer des „Kunstvereins Münsterland e.V.“ wurde Herr Dr. Uwe Schramm bestellt. Sein heutiges Domizil mit über 230 qm Ausstellungsfläche im Neubau der Familie Ernsting am Jakobiwall 1 in Coesfeld konnte der Kunstverein im Herbst 1999 beziehen. Geplant wurde der Bau vom Architekturbüro Kurt Hericks in Coesfeld. Der Neubau entstand an geschichtsträchtiger Stelle, dem einstigen Standortes des Letter Tores, dem ehemaligen Verlauf der Umflut und dem alten Jakobifriedhof. Dort befindet sich heute das Mahnmal für die Opfer von Krieg und Holocaust. Der westfälische Jakobsweg führt ebenfalls den Jakobiwall entlang.. Die Silhouette des Gebäudes wurde zum Logo des Kunstvereins.Am 24. September 1999 wurden die neuen Räume des Kunstvereins Münsterland mit der Ausstellung „Gotthard Graubner - Radierungen“, eingeweiht. Diese Ausstellung markierte den Beginn des weiteren Auftritts des Kunstvereins in Coesfeld und Umgebung.2002 wurde Frau Jutta Meyer zu Riemsloh mit dem Aufbau der Malschule des Kunstvereins Münsterland betraut. Das Kinder- und Jugendprogramm wurde kontinuierlich ausgebaut und umfasst auch Angebote für Erwachsene. Seit 2005 führte Frau Meyer zu Riemsloh den Kunstverein Münsterland.