Matthias Beckmann: Unterwegs

& Egill Sæbjörnsson "The picture draws us"

Münsterlandfestival part 9

10.9. – 29.10.2017

Eröffnung: Sonntag, 10. September 2017, 17 Uhr

Zeichnen bedarf keiner Begründung

Mein zeichnerischer Ansatz ist nur einer unter vielen und meine Gedanken über den Erkenntnisgewinn lassen sich deshalb auch nicht auf das Zeichnen an sich übertragen. Es ist gut, dass es die unterschiedlichsten Vorstellungen über Sinn und Zweck des Zeichnens gibt. Ich begreife das Zeichnen als eine Tätigkeit, die ihren Sinn in sich selber hat und keiner Begründung oder theoretischen Untermauerung bedarf. Ich würde auch zeichnen wenn ich damit keine Erkenntnis erlange, einfach aus Freude am Zeichnen. In diesem Sinne untersuche ich nichts mit meinen Zeichnungen und verfolge keinen Diskurs. Ich zeige die Dinge nicht wie sie sind, sondern wie ich sie sehe.

Ich sehe meine Arbeit in der Tradition einer Zeichenkunst aus der Beobachtung. Es geht um das Verhältnis einer auf die Mittel der Linie und das Blattformat beschränkten Bildwelt zu einer äußeren Welt, die sich mit diesen Mitteln nicht wirklich fassen lässt. Die zweidimensionalen zeichnerischen Mittel der Linie sind im Grunde ungeeignet zur Darstellung einer komplexen, vieldimensionalen Realität, und doch gelingt es, wenn schon keine objektive Abbildung, so doch eine parallele kleine Welt auf dem Papier herzustellen. Mein elementares zeichnerisches Mittel, die Linie, die die Gegenstände umreißt, gibt es in der Natur nicht.

William Blake hat es so ausgedrückt: "Nature has no Outline, but Imagination has".

Matthias Beckmann

Gehard Demetz

12.11.17 – 7.1.2018

Eröffnung: Sonntag, 12. November 2017, 17 Uhr

Unvollendet und unverwechselbar verwirklicht Gehard Demetz seine Figuren, indem er kleine Holzblöcke zusammensetzt, als wären sie Fetzen der Geschichte. Seine Werke sind in der Regel Kinder oder Jugendliche mit einem Blick, der manchmal ausgelöscht, manchmal melancholisch und fast schmutzig erscheint, ein Symptom der bitteren Konfrontation mit sich selbst und der Welt der Erwachsenen, und des vorzeitigen Verlusts der Unschuld, die wir normalerweise der Kindheit zuzuschreiben.

„Es waren die Theorien von Rudolf Steiner, die mich dazu veranlaßten, Kinder zu sehen: er stellt fest, dass Kinder bis zum sechsten Lebensjahr das Unbewusste spüren und die ihnen von ihren Vorfahren übermittelten Impulse fühlen können, und ich bin von dieser Hypothese überzeugt, Zusammen mit der Vorstellung, dass diese Kinder im Grunde ihrer Verwandlung in das Erwachsenenalter bewusst sind, vielleicht auch aufgrund meiner persönlichen Erfahrung bei der Überwindung der Kindheit, die ich auf besonders intensive Weise erinnere." (Gehard Demetz)

In nur wenigen Jahren ist Gehard Demetz international bekannt geworden durch seine unglaubliche Kunstfertigkeit als traditioneller Holzschnitzer.

( Auszug aus: Das fremde Alter von Tobia Moroder)

Vorschau

 

Johannes Rochhausen     26.3. - 21.5.17

Eröffnung: Sonntag, 26. März 2017, 17 Uhr

 

Römer + Römer: Generalstreik     11.6. – 26.8.2017

Eröffnung: Sonntag, 11. Juni 2017, 17 Uhr

 

Matthias Beckmann: Unterwegs &   Egill Sæbjörnsson 10.9. – 29.10.2017

Münsterlandfestival part 9

Eröffnung: Sonntag, 10. September 2017, 17 Uhr

 

Gehard Demetz     12.11.17 – 7.1.2018

Eröffnung: Sonntag, 12. November 2017, 17 Uhr